Interview mit Alexander Herschung

Allgemein, Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaft

Beim 87. Deutschen Archivtag ist der Software-Hersteller Startext bereits zum wiederholten Male Sponsor des Kongresses. Wir haben mit Inhaber und Geschäftsführer Alexander Herschung gesprochen.

Startext Inhaber & Geschäftsführer Alexander Herschung

VdA: In den vergangenen Jahren war Startext in unregelmäßigen Abständen bei verschiedenen Fachtagungen präsent. Der Deutsche Archivtag mit der Fachmesse ARCHIVISTICA ist für Sie ein fester Jahrestermin – was ist aus Ihrer Sicht das Alleinstellungsmerkmal der ARCHIVISTICA?

A.H.: Die Menge und Vielfältigkeit sowohl der Besucher, als auch der Vortrags- und Workshopthemen, sowie der teilnehmenden Aussteller zeichnen die Archivistica aus. Anregende archivfachliche Gespräche und Veranstaltungen sind ebenso garantiert, wie zahlreiche Kontakte zu unseren Kunden und Interessenten.

Ich verfolge in der startext eine eigene F&E-Strategie, wir  entwickeln  initiativ innovative Werkzeuge und Softwarekomponenten und freuen uns jährlich zur Archivistica auf die Gelegenheit, unsere Neuentwicklungen der Archivcommunity vorzustellen. In diesem Jahr präsentieren wir unser neuestes Produkt  COMO für die Übernahme unstrukturierter Dateisammlungen.

VdA: Das Archivwesen befindet sich in einem gewaltigen Wandel; in der Informationsgesellschaft wird der Dienstleistungsgedanke für die Archive immer wichtiger. Die Software muss ständig Schritt halten und entsprechend angepasst werden. Wünschen Sie sich nicht heimlich die Pionierzeit der Softwareanbieter zurück?

A.H.: Die startext wurde als spin off der GMD als Großforschungseinrichtung für angewandte Mathematik und Informatik gegründet. Als forschungsnahes Softwareunternehmen beteiligen wir uns an Forschungsprojekten und investieren fortlaufend in den Einsatz neuer Technologien. Um also Ihre Frage zu beantworten: Das startext-Team trägt den Geist der Pionierzeit weiter, wir nehmen uns die Freiheit, Neues zu entdecken und voranzutreiben. Wir gehen strategisch voran und entwickeln heute Software für die Aufgaben von morgen.

VdA: Bleiben wir beim Stichwort Wandel: Die Digitalisierung schreitet voran, allerdings deutlich langsamer als angenommen. Wie haben Sie diese Entwicklung in der Archivbranche bisher erlebt und wo geht er Ihrer Meinung nach hin?

A.H.: Das Digitalisieren und Bereitstellen im digitalen Raum, sowie der Umgang mit hybridem und rein digitalem Kulturgut gehört heute zu den Kernaufgaben von Bibliotheken, Museen und Archiven.

Ich sehe aber auch, dass leider in vielen Fällen Ressourcen sowohl für die Einbindung als auch für die Sicherung und die Bereitstellung zur Recherchierbarkeit fehlen, was das Tempo derzeit deutlich drosselt. Der Anteil digitaler und digitalisierter Archivalien wird jedoch dennoch deutlich zunehmen, Benutzer fordern zunehmend eine bessere Verfügbarkeit im Internet und die Verknüpfung von Suchergebnissen auch über Archive und Museen hinweg.

Verbindung mit Normdaten, dauerhaft stabile Identifizier- und Zitierbarkeit, Bereitstellung der Daten in Austauschformaten per Knopfdruck sind Themen, die sich weiterentwickeln werden und Anforderungen sowohl an Archivarinnen und Archivare, als auch an Softwareprodukte stellen werden. Unsere Produkte bieten hier bereits heute durchgängig Lösungen an, dies ist aus meiner Sicht Pflicht für jede zukunftssichere Archivsoftware, denn nur so sind die Voraussetzungen für den digitalen Wandel gegeben.

VdA: Das Motto des diesjährigen Archivtages in Wolfsburg ist MASSENAKTEN – MASSENDATEN. Rationalisierung und Automatisierung im Archiv. Für Sie das ideale Rahmenthema, um die Startext-Produkte auf der ARCHIVISTICA 2017 zu präsentieren?

A.H.: Ja, zum einen ist der Umgang mit Massendaten seit je her eine der Stärken der startext und zum anderen sehen wir uns sehr gut aufgestellt, da wir bereits seit Jahren unsere Produkte auf diese Anforderungen hin ausrichten.

Meine wesentliche Leitlinie für unsere Produktentwicklung von ACTApro (Weniger Komplexität, mehr Qualität) ist aus der Annahme entstanden, dass Rationalisierung und die gleichzeitige Zunahme von Massendaten durch digitales Archivgut einfach zu bedienende Werkzeuge mit hohem Automatisierungsanteil benötigt. Sehen Sie sich unsere Übernahmewerkzeuge für digitale Massenakten und unsere dLZA-Lösung für digitales Archivgut an: Diese Anwendungen laufen bereits weitgehend automatisiert.

VdA: Startext ist seit 2012 regelmäßig Sponsor der Deutschen Archivtage und gehört mittlerweile zu den Stammausstellern der ARCHIVISTICA. Ihr Rat für Neuaussteller?

A.H.: Wir erleben seit Anbeginn auf jeder Archivistica hohes Interesse und anspruchsvolle fachliche Gespräche und Diskussionen. Seien Sie offen für die Anregungen von Besuchern und Vortragenden, dies sind regelmäßig wertvolle Anregungen für ihr Angebotsspektrum.

VdA:Vielen Dank für das Gespräch!

Die Startext GmbH ist ein inhabergeführtes Softwareunternehmen aus Bonn, welches auf Softwarelösungen zur Dokumentation, Langzeitsicherung, Recherche, Präsentation und Arbeitsprozesssteuerung vor allem in Kulturinstitutionen (Archive, Museen, Sammlungen) spezialisiert ist. Das Unternehmen liefert im Produktbereich sowohl komplexe Analysewerkzeuge zur Massendatenanalyse, als auch Archivierungs-, Dokumentations-, Präsentations- und Retrievalsysteme. Startext ist unter anderem Entwickler der Softwarelösungen MidosaXML, V.E.R.A. des Landesarchivs NRW und ACTApro. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.